Seerosen und Teichrosen im Teichrosen-ShopTeichrosen und Seerosen gehören sicherlich zu den Klassikern unter den Teichpflanzen im Gartenteich. Teichrosen sind wegen ihren langen Blütezeiten beliebt. Haben Sie genug Nährstoffe bilden sie viele Blüten und blühen über mehrere Wochen. Seerosen schließen Abends ihre Blüten um sie mit dem ersten Licht des Tages wieder zu öffnen.

Große Auswahl an Teich- und Seerosen sowie an anderen Teichpflanzen findet man im Teichrosen-Shop

Seerosen brauchen viele Nährstoffe. Das machst sie zu Nahrungskonkurrenten für die Algen im Gartenteich. So helfen die Teichrosen den Wuchs der Algen einzudämmen. Die Schwimmblätter der Seerose spenden zudem Schatten. Auch dies vermindert das Algenwachstum. Wenn Seerosen keine oder nur wenige Blüten ausbilden, fehlen ihnen Nährstoffe. Dann sollte man vorsichtig düngen oder die Seerosen Wurzelballen teilen. Bei gutem Nährstoffangebot neigen Seerosen zum Wuchern. Auch dann kann man die Wurzeln einfach teilen. Die Wurzeln kann man einfach mit einer Säge Teilen und die verkleinerten Wurzelballen wieder einsetzen.

Seerosen bevorzugen Wassertiefen zwischen 30cm und 1,5m. Wobei die tieferen Standorte nur für größere und kräftige Seerosen geeignet sind. Kleine Seerosen kann man in flacheres Wasser pflanzen und jedes Frühjahr, bevor die ersten Triebe kommen, etwas tiefer setzen. Dies gilt im Übrigen für alle am Teichgrund wurzelnden Teichpflanzen. Lieber erst einmal etwas zu flach pflanzen.

Seerosen gibt es in vielen verschiedenen Farben. Von Weiß über blasse rot, gelb und rosa Töne bis zu kräftigem Gelb und Rot. Auch einige mehrfarbige Sorten sind auf dem Markt. Duftende Seerosen sind bis auf wenige Ausnahmen nicht Winterfest. Diese sollte man möglichst im Herbst, wenn die Wassertemperaturen unter 8° gehen, aus dem Teich nehmen und an einem kühlen, dunklen Ort in einem Eimer Wasser lagern.

Seerosen pflanzt man am besten schon recht früh im Jahr. Winterfeste Sorten kann man auch bis spät im Herbst einsetzen. Wenn Seerosen schon kräftig ausgetrieben haben, sollte man sie nicht mehr umsetzen. Das schwächt die Pflanzen zu sehr. Wenn sich Schwimmblätter braun verfärben sollte man diese möglichst entfernen. Gelb verfärbte Blätter weisen oft auf eine Pilzerkrankung hin. Auch diese Blätter, möglichst früh, entfernen. Der Seerosenblattkäfer, bzw. dessen Laven, fressen feine Gänge in die Blattoberseite. Man sollte auch in diesem Fall die Blätter entfernen und möglichst die Käfer absammeln. Wichtig ist, das Seerosen optimale Wuchsbedingungen haben, dann bleiben sie auch gesund.

Beim Surfen habe ich noch eine Seite zum Thema Teichrosen entdeckt, die einen Besuch wert ist: Teichrosen.com. Zum Thema Seerosen / Teichrosen passend ist auch diese Seite: Teichrosen-eShop. Dort findet man ein paar Informationen zum Thema Teichpflanzen und Teichrosen.